Long Range Certificate (LRC)

Das Long Range Certificate (LRC) ist ein international gültiges Funkbetriebszeugnis, das benötigt wird, um am weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem (GMDSS) und am Sprechfunk mit UKW-, Grenz-Kurzwelle- und Satellitenfunk-Geräten auf See teilzunehmen.

Voraussetzungen für das LRC

Aufgrund der hohen Verantwortung, die eine Teilnahme am internationalen Seenot- und Sicherheitsfunksystem mit sich bringt, liegt das Mindestalter für den Erwerb des LRC bei 18 Jahren bzw. bei 17 Jahren und 9 Monaten am Tag der Prüfung.

Grundlegendes zur Prüfung

Die Prüfung zum Erwerb des LRC beinhaltet die Prüfung zum Funkbetriebszeugnis SRC. Sollte das SRC bereits erworben worden sein, kommt es zunächst zur Vorlage des entsprechenden Zeugnisses und anschließend zum theoretischen Prüfungsteil. Diesem folgt die praktische Prüfung.

Theorie

Der theoretische Teil der Prüfung umfasst im Großen und Ganzen dieselben Bestandteile wie die SRC-Prüfung und ist lediglich um gängige Seefahrtsabkürzungen und Formulierungen sowie Aufgaben im Fragenkatalog erweitert. Für Inhaber des SRC entfallen dabei bestimmte Prüfungsaufgaben.

Praxis

Die praktische Prüfung umfasst Pflichtaufgaben im terrestrischen Seefunk. Diese beinhalten die praktische Bedienung und Verkehrsabwicklung an zwei UKW-DSC-Seefunkanlagen  sowie zwei miteinander kommunizierenden Grenz- (MF) und Kurzwellen-DSC-Anlagen (HF) des Typs Sailor hc4500b in englischer Sprache. Hierbei entfällt UKW für Inhaber des SRC als Prüfungsbestandteil. Desweiteren muss die Bedienung von Satellitenfunkanlagen an einer Software simuliert werden, wobei immer 2 Bewerber gleichzeitig geprüft werden. Neben weiteren Pflichtaufgaben soll die praktische Prüfung generell dem Nachweis dienen, dass alle zur Kommunikation notwendigen Gerätschaften bedient werden können.